Du möchtest wissen, mit wem Du es zu tun hast?

Ich bin jetzt in der sogenannten Lebensmitte und das ist gut so.

 

Ich weiß jetzt, dass alle meine Probleme willkommene Geschenke waren, um in mir ein notwendiges Fundament zu legen für noch viel mehr persönliches Wachstum.

 

Noch vor ein paar Jahren verspürte ich nur noch eine innere Leere, Lustlosigkeit und Hoffnungslosigkeit, hatte keine Lust mehr auf meinen Job und verschiedene Begebenheiten ließen mich in meinem Leben in eine Gefühlslähmung abgleiten.

 

Ich war zu diesem Zeitpunkt der Meinung, nur wenn ich perfekt bin, werde ich geliebt.

 

Ich konnte oft meine Meinung nicht vertreten, wollte immer die liebe und die nette sein und habe meine Träume und Sehnsüchte verleugnet, weil ich der Auffassung war, das meine Träume falsch sind.

 

Durch meine persönliche Weiterentwicklung lernte ich, diese Gegebenheiten als Geschenke und Aufgaben zu sehen, um an ihnen zu wachsen und nicht daran zu verzweifeln.

 

In den Momenten wo es mir schlecht ging, hatte ich nur noch negative Gedanken und Gefühle in meinem Kopf. (´´Ich bin nichts wert, mich mag sowieso niemand, ich bin nicht gut genug, ect……``) So entschloss ich mich zu einer Reinkarnationstherapie, die mich mit meinen Schattengefühlen konfrontierte.

 

Dort lernte ich erst mal, was Schattengefühle überhaupt sind. Das im Schatten meine wahre Stärke verborgen liegt und diese Gefühle genauso zu mir gehörten wie die lichtvollen Gefühle.

 

Ich musste erkennen, dass ich nicht perfekt sein konnte, nicht die beste Mutter war, keine tolle Ehefrau, Freundin und super Unternehmerin. Ich musste erkennen, das Wut, Angst, genauso Gefühle sind, die zu mir gehören wie die positiven Gefühle Liebe und Glück.

 

Im Anfang wollte ich diese Gefühle nicht wahrhaben und glauben!

 

Ich musste erkennen, dass meine innere Gefühlslähmung sehr viel mit meiner nicht gelebten Wut zu tun hatte und ich sie nicht regulieren konnte. Ich spürte meine Wut nämlich überhaupt nicht.

 

Wenn mir meine Umwelt spiegelte, das ich nicht perfekt bin, dann stimmte mich das Traurig und ich entschloss mich noch angepasster und freundlicher zu sein.

 

Hat es mir geholfen?

 

Nein!

 

Eines Tages wusste ich überhaupt nicht mehr, wer ich bin. Für den einen sollte ich so sein, und für einen anderen wieder anderst. Das machte mich noch unglücklicher und hoffnungsloser.

 

Ganz ehrlich, mir ging das so gegen den Strich. Ich wollte endlich wissen, wer ich bin und wie ich bin. Ich hatte es satt, dass jeder nur noch an mir rumgezerrt hat und besser über mich Bescheid wusste als ich.

 

Dabei war es meine Hypersensibilität, die mich im Glauben ließ, nicht gut genug zu sein, mich mag sowieso niemand, ich schaffe mein Leben nie alleine. Immer das Gefühl zu haben anders zu sein und nicht dazu zu gehören.

 

Nicht für mich einstehen zu können, weil ich Angst hatte was Falsches zu tun.

 

So deutete ich alles was mir damals passiert ist als persönlichen Angriff. Ich machte mir Gedanken auf Reaktionen von anderen Menschen, denen ich viel zu viel Bedeutung gegeben hatte. Ein einziges gutes Wort hat mir den Himmel auf Erden geschenkt. Aber wehe mich hat nur einer schief angesehen oder eine negative Bemerkung losgelassen, so war ich in meiner eigenen Hölle gefangen.

 

Mir wurde mittlerweile bewusst, dass nur ich meine Gedanken und Gefühle steuern kann. Nur ich bestimme in meinem Leben, was ich denke.

 

Trotz meiner Ausbildung in Reinkarnationstherapie, Psychologischer Beratung usw. usw. kamen nach meiner Trennung von meinem Mann plötzlich Existenzängste auf.

 

In diesen Momenten habe ich die Welt nicht mehr verstanden! Jetzt hatte ich mich schon soweit weiterentwickelt. Und trotzdem verstand ich es nicht, dass es gefühlsmäßig allen anderen besser ging als mir und sie es viel leichter hatten als ich.

 

Ich kam einfach nicht aus meiner Opferhaltung heraus. Ich war so wütend auf mein Leben und konnte doch die Wut nicht spüren.

 

Wieder wurde ich mit meinen Schattengefühlen konfrontiert. Ich war diesmal wütend auf mich, meiner inneren Lähmung nicht entfliehen zu können. Keine Energie zu haben um vorwärts in meinem Leben zu kommen. Enttäuscht vom Leben zu sein.

 

Durch die Akzeptanz meiner Wut, erlaube ich mir heute auch mal wütend sein zu dürfen.

Sie gibt mir die Kraft, in gewissen Situationen für mich einstehen zu können.

 

Sie zeigt mir, was ich will und was nicht, sie gibt mir heute Klarheit über meine Situation.

 

Die Angst vor der Meinung anderer Menschen machte mich energielos, müde und lähmte mein ganzes Handeln.

 

Trotz meiner vielen Ausbildungen ging mein Leben nicht geradeaus.

 

Ich musste wieder einmal in meinem Leben lernen, dass Situationen und Herausforderungen zum Leben dazugehören und nur weil ich eine Erkenntnis hatte, das ich meine Wut auch brauchen darf, steht sie mir nicht immer gleich zur Verfügung. Hatte sie ja schließlich Jahrelang erfolgreich unterdrücken können.

 

So kam ich zum Network – Marketing, weil mir das Konzept von Anfang an gut gefiel.

 

Als Frau von 51 Jahren schaute der Arbeitsmarkt nicht unbedingt rosig aus und ich musste schließlich auch meinen Lebensunterhalt verdienen.

 

Dort lernen ich, das sich der Erfolg nicht von alleine einstellte. Es kamen keine Menschen auf mich zu, die von mir sofort gesponsert werden wollten. Im Gegenteil. Ich wurde belächelt, abgewertet und mein Gefühl war sogar, dass Menschen auf einmal Angst vor mir hatten.

 

Gefühle wie Angst, Ablehnung, Neid, Eifersucht und Wut es nicht zu schaffen waren in dieser Zeit sehr oft vertreten. Es ist dort vieles nicht so leicht wie einige behaupten, dass das Geld auf der Straße liegt und du es nur aufheben muss. Nein, es ist harte Arbeit die nicht unterschätzt werden sollte.

 

Versteh mich hier nicht falsch! Ich finde Network – Marketing immer noch eine sehr tolle Einrichtung, wenn dir Verkaufen Spaß macht, du gerne mit Menschen zusammen arbeiten magst, du Selbstständig arbeiten möchtest und du Persönliche Weiterentwicklung gut findest.

 

Dann ist Network - Marketing genial.

 

Ich habe im Network – Marketing sehr viele Erfahrungen machen dürfen, vor allem auch mit meinen Schattengefühlen, die ich nicht vermissen möchte, mir wurde aber dort auch klar, was ich wirklich machen will!

 

Ich begleite Menschen, sich Ihren Ängsten und Ihrer Wut zu stellen, um sich wirklich besser kennen zu lernen!

 

Und da gehören unsere Schattengefühle mit dazu! Sie sind nichts Schlechtes.

Sie enthüllen uns nur, wo wir noch Nachholbedarf im Leben haben.

 

Ich begleite Dich als Deine Trainerin, Deine Wut zu entdecken um in Deine Lebenskraft zu kommen.

 

Ich habe gelernt, dass es mir nichts bringt, wenn ich meine Gefühle in mich hineinfresse. (Hat mich nur von Jahr zu Jahr dicker gemacht.)

 

Heute begleite ich Menschen auf ihrem Weg zu

  • neuen Perspektiven in ihrem Leben
  • ihrem Mut, ihr Leben und ihre Zukunft erheblich zu verbessern
  • ihrer Lebenskraft, so dass eventuelle Kompensations- und Ablenkungsmanöver wie zu viel Essen, zu viel Putzen usw. überflüssig werden
  • ihrem Schattengefühl die lang verleugnete Wut und zeige ihnen, welcher Schatz an Kraft und Kreativität darin verborgen liegt.

 

Vorausgesetzt, du kannst deinen Schatten annehmen, dann kann Besserung eintreten und es entsteht Liebe zu dir selber und zu anderen Menschen.

 

Wut und Ärger      Coaching

 

 

Deine Barbara Hämmerle

 

Wenn auch Du ein kostenfreies Kennenlern – Coaching wünscht, dann schicke mir am besten eine

E-mail:    info@barbara-hämmerle.com

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Barbara Hämmerle |Lebensfreude | Lebenslust |Einzelunternehmerin | Holisticcoach | Jobverlust |Selfness | Existenzängste|Solo - Selbständig | Reinkarnationsbegleitung | Psychologische Astrologie | Wut empfinden | Verbundener Atem | Psychologische Beratung |